Oh welch ein Tag es doch gestern war :-/.

Die Kinderärztin hatte mich ja vor geraumer Zeit gebeten, Theo´s Stuhl zu fotorafieren. Sie hat zwar nur ein Bild gewollt, gemacht habe ich allerdings eine ganze Dokumentation... Einfach schon deshalb, weil das Blut und Schleim im Stuhl von Theo eigentlich jedes Mal anders gelagert war und daher das Gesamtbild anders gewesen ist.

Vorab:
1. Die erste Diagnose "Analfissur" war nicht falsch. Aber sie war quasi "nur der erste Schritt" bis hin zu dem, was heute - etwa 8 Wochen später - der Fall ist.
2. Es wäre wichtig, sich nicht nur die Bilder anzuschauen, sondern auch zu lesen, was hier geschrieben steht. Meine Umstände sind anders als bei anderen Eltern/Mamas/Papas, deren Säugling Blut im Stuhl hat. Es lohnt also nicht, anhand der Bilder Vergleiche anzustellen, wenn sich nicht mindestens mehr als die Hälfte meiner Umstände mit den Umständen der anderen Eltern/Mamas/Papas decken.
3. Bitte IMMER den Kinderarzt/die Kinderärztin konsultieren! Ich nämlich bin KEINE Ärztin und daher keine geltende medizinische Instanz! Und selbst wenn ich Ärztin wäre, wäre es mir keinesfalls möglich noch erlaubt, im Netz "Ferndiagnosen" zu äußern. Also macht Euch bewusst, dass KEINE noch so hohe Deckung einen Kinderarztbesuch vermeiden kann noch wird!

Wahrscheinlich wird es meinem Sohn (derzeit 4 Monate und ein paar Tage alt) in späteren Jahren wohl peinlich sein, dass sein Stuhl im Netz vertreten ist :(. Aber ich bin mir auch sicher, dass viele alleinerziehende Mamas/Papas und gemeinsam erziehende Eltern eine gewisse Erleichterung haben könnten, wenn sie den Stuhl ihres Säuglings mit anderen Stühlen vergleichen können. Davon abgesehen soll es dazu raten zum Kinderarzt zu gehen und es soll zu Bedenken geben, dass "ein bisschen Blut", "gutes Gedeihen des Babys", "kein Erbrechen" usw. trotzdem auf Kuhmilchallergie hindeuten kann und der Prozess der Allergie im "Bisschen Blut" seinen Anfang nehmen KANN. Natürlich: Blut im Stuhl des Babys sollte immer Grund genug sein, zum Arzt zu gehen. Aber meistens wird einem dann erzählt: "Alles okay, ist normal" usw. Eine längere Beobachtung schadet also nicht.

Zumindest bei mir hat das nicht geschadet, im Gegenteil. Die von mir angefertigte Stuhldokumentation kam SEHR GUT an, weil sie eine GROSSE HILFE zur Diagnostik darstellte! Wenigstens war durch sie klar, dass sich "etwas verschlimmert" und dass die Anzeichen für eine Kuhmilchallergie SEHR UNTERSCHIEDLICH SEIN KÖNNEN, obwohl der Stuhl ein und derselben Person gehört und IMMER dieselbe Flaschennahrung verabreicht wurde (in meinem Falle: Aptamil Comfort, wobei es auch jede andere Flaschenmilch hätte sein können)!

Auch wenn es mich große Überwindung kostet, stelle ich die Stuhldokumentation nun hier rein und teile vorab noch mit:

1. Die Doku verläuft von "ganz wenig Blut" zu "sehr viel Blut" (links oben bis rechts unten).
2. Die grünliche oder auch bräunlichen Färbungen des Stuhls sind durch das Aptamil Comfort bedingt, oder durch die Zugabe von Tee (Bauchwehtee von Hipp oder/und Fenchel-Anis-Kümmel-Extrakt).

Stuhldokumentation

Stuhldoku Stuhldoku

Stuhldoku Stuhldoku

Stuhldoku Stuhldoku

Therapie

Als meine Kinderärztin die Bilder sah, hat sie mir quasi sofort eine Überweisung zur stationären Aufnahme fertiggestellt. Ihr sei das zu heikel, sagte sie. Was ich mir dann für Sorgen gemacht habe, dürfte auch ohne nähere Erklärung denkbar sein :'(.

Ich rief dann also wieder in der Charitè (Virchow) an, bei dem Arzt, der schon im Januar meinen Sohn beäugt hat (wegen Blut im Stuhl...). Er sagte, ich solle gegen 15h vorbeikommen, was ich dann auch machte.

Etwa 1 Stunde später entschloss er sich, eine Retoskopie mit Videoendoskop zu machen... Mit anderen Worten: Eine Kamera in den Darm zu schieben. Na ob Theo das einfach so hinnehmen würde...

Theo aber scheint "n cooler Typ" zu sein! Er nahm die ganze Prozedur ruhig und ohne Aufregung hin, ja schien sogar Spaß daran zu haben, dass er so viele Gesichter sieht. Er hat nicht ein einziges Mal gemeckert, sondern gelächelt - und er hat die Gelegenheit auch gleich genutzt, wieder Stuhl zu entlassen. Die Hände bzw. Handschuhe der Assistentin sind 2x vollgesieft worden :>>.

Tja, nicht viel später konnte sogar ich auf dem Bildschirm sehen, was in seinem Darm los ist... Rot, rot, rot - eine langsam gen Dünndarm kriechende Schleimhautrötung, die der Arzt folgendermaßen kommentierte:

"Ja, hat sich gelohnt, einmal reinzuschauen. Ist eine Kuhmilchunverträglichkeit, hochgradige Schleimhautrötungen."

Er verordnete NEOCATE, für den Anfang 10x 400g. Und weil eine Packung über 50€ kostet, hat er mir eine Bescheinigung für die Krankenkasse ausgestellt. Anderfalls schimpfen sie, hieß es. Ja das Zeug ist sogar zu teuer, alsdass es eine Kinderärztin verschreiben könnte... Immer dann, wenn mir das Neocate ausgeht, soll und muss ich mir daher die Rezepte in der Charitè ausstellen bzw. von ihm (dem Arzt) ausstellen lassen.

"Mit der Neocate sollten die Blutungen schlagartig weg gehen. Rufen Sie mich am Montag an, um mir Bescheid zu geben, wie der Stand der Dinge ist.", bat mich der Arzt. Auf jeden Fall, das mache ich!

Er meinte auch, dass wenn es so kommt, die Blutungen also schlagartig aufhören mit Neocate, in einem Jahr ein Provokationstest gemacht werden müsste. Damit wird dann festgestellt werden, ob die Unverträglichkeit noch vorhanden ist.

Es scheint also eine (wenn wohl geringe) Hoffnung zu geben, dass die Allergie bzw. Unverträglichkeit wieder verschwindet und es also gar nicht erst eine Allergie wird.

Heute um 10h ist das Neocate parat zum Abholen, denn natürlich war gestern nach 17h keine Lieferung bzw. kein Warenerhalt mehr möglich. Aber nun denn, auf einen Tag mehr oder weniger "Kuh-Kunst-Milch" kommt es jetzt auch nicht mehr an.

Was bleibt zu sagen übrig? "Viel Glück", glaube ich... Und:

Er wiegt jetzt 6920g bei einer Größe von 63cm :yes:.